Zola

"Keen Workers Addicted To Zola"


Allgemeines

Rasse: Border Collie

Geschlecht: Hündin

Fell: Black/white, Langhaar

Geburtsdatum: 28.09.2018

Größe: 48 cm

Gewicht: 12 kg

ZB-Nr.: VDH-ZBrH BOC 22645

 

Zola ist eine Tochter von Tequila aus unserem A-Wurf.


Gesundheit

HD: zu jung

ED: zu jung

OCD: zu jung

CEA, TNS, NCL, MDR1, IGS frei durch Eltern

Frei von erblichen Augenkrankheiten 11/2018


Pedigree

Zolas Mutter "Tequila"

Zolas Vater "Cinna"


Oma "Piewie"

Opa "Sam"

Oma "Style"

Opa "Glen"


Schwester "Devi"


Charakter

Lieb, lustig und verrückt: Das sind wohl die Worte, die Zola am besten beschreiben. Ich hatte mir immer eine Kili-Kopie gewünscht und einen völlig anderen, aber trotzdem genauso tollen Hund bekommen.

 

Im Alltag macht Zola einfach Spaß. Sie ist immer freundlich zu Menschen und Hunden, wobei sie auch mal ihre Meinung sagen kann, wenn ihr etwas nicht passt oder ihr aufdringliche Rüden auf den Wecker gehen. Dabei übertreibt sie jedoch nicht und zeigt lediglich ihre Grenzen auf. Ganz normales, soziales Hundeverhalten eben :)

Fremde Menschen findet Zola in Ordnung. Sie lässt sich auch gerne streicheln, ist stets freundlich und hat keinerlei Berührungsängste, aber sie muss auch nicht wie ein Labrador auf alle fremde Menschen zurennen, um diese zu begrüßen. Für mich persönlich ist das so am Angenehmsten. Menschen, die sie kennt, liebt sie über alles und kann auch kurz völlig ausflippen beim Begrüßen. 

 

Was das Zusammenleben mit Zola auch so angenehm macht, ist ihre extrem lustige Art. Ich denke wir könnten mittlerweile Bücher füllen mit Geschichten von ihr. Sie bringt uns einfach immer zum Lachen und sei es nicht durch ihre lustigen Aktionen, dann eben dadurch, dass sie auf den Schoß springt, sich kraulen lässt und wieder eine Grimasse zieht. Damit sind wir auch schon bei Zolas Freizeitbeschäftigung Nr. 1 angekommen: Kuscheln. Sie liebt es in jeder erdenklichen Situation auf dem Schoß zu sitzen und gestreichelt zu werden. Sobald man sich irgendwo hinsetzt, kann man davon ausgehen, dass Zola spätestens fünf Sekunden später vor einem steht, über beide Ohren grinst und ganz dringend auf den Schoß springen will, nur um zu kuscheln oder sich darauf einzurollen und zu schlafen. Da habe ich schon manchmal das Gefühl, ich hätte versehentlich einen Chihuahua mit eingekreuzt. Aber es ist einfach soooo süß :)

 

Vor unbekannten Alltagssituationen oder lauten Geräuschen hat sie bis jetzt überhaupt keine Angst. Auch auf Schüsse, laute LKWs, die direkt neben ihr vorbei fahren, oder auch Flugzeuge reagiert sie überhaupt nicht. An Silvester war sie ebenfalls völlig entspannt und ich konnte ohne Probleme mit ihr im Garten spielen (wir wohnen etwas außerhalb, deswegen war es nicht so laut). Auch auf der Fähre, auf dem Standup Paddle Board oder beispielsweise in lauten Hallen hat sie überhaupt keine Angst. Sie findet einfach alles, was man mit ihr unternimmt, total spannend und cool. 

Zola hat kein Problem alleine zu bleiben und macht dabei (meistens) auch nichts kaputt, nur eine Zimmerpflanze und ein Schuh mussten schon mal dran glauben. In den ersten Monaten hatte sie immer wieder Probleme mit Übelkeit beim Autofahren und speichelte ihre ganze Box voll. Das hat sie wohl von ihrer Mutter vererbt bekommen. Mittlerweile, nach einem Jahr, hat sie das gut im Griff und steigt auch gerne ins Auto ein.

Zola liebt es zu schwimmen. Dafür braucht sie auch kein Spielzeug, sondern schwimmt einfach mit uns minutenlang durch den See oder neben dem Standup Paddle Board her.

Beim Spielen ist Zola eher der Typ Mali. Mit einer einzigen Handbewegung startet sie durch von 0 auf 180. Sie liebt es zu zergeln und dabei völlig auszuflippen, körperlich und stimmlich :D

 

Im Agility ist Zola völlig anders als Tequila, daher muss ich mich noch ein wenig umgewöhnen. Sie ist sehr extrovertiert und laut, wodurch sie auch manche Kommandos von mir überhört, speziell in Hallen bei hohem Geräuschpegel. Sie ist sehr triebstark und verrückt, gibt immer Vollgas und ist sehr leichtführig. Momentan springt sie noch nicht auf voller Höhe, aber auch auf dieser Höhe sieht man schon, was für ein wahnsinnig gutes Körpergefühl sie hat. Enge Wendungen sind für sie die leichteste Übung, was mich sehr stark an Kilis Stil erinnert. Auch sonst im Parcours muss ich sie so gut wie nie blocken oder ausbremsen, sie hat sich von selbst eine sehr gute Linie angeeignet und trifft diese nahezu immer. Genauso leicht wie enge Wendungen fallen ihr Runnings am Steg. Diesen Teil der Ausbildung, vor dem ich den größten Respekt hatte, hat sie mir so leicht gemacht, wie ich es mir nie erträumt hätte. Momentan arbeiten wir noch daran, dass sie ihre Verrücktheit ein wenig zurücknehmen muss, ansonsten bin ich sehr zufrieden mit ihr und ihrer Entwicklung. Ich freue mich sehr auf die kommenden Jahre mit ihr und bin gespannt, wo die Reise uns hinführen wird :)


Galerie